KV Würzburg - Land

In Zell am Main formiert sich das Feld der Bewerber für die Gemeinderatswahlen. Am 16.11. 2019 haben die Grünen ihre Kandidat*innenliste aufgestellt – die erste seit ihrer Gründung im vergangenen Dezember.

Zur Aufstellungsversammlung in der Rose waren nicht nur Mitglieder des Kreisvorstands der Grünen in Würzburg-Land gekommen, sondern auch Vertreter*innen von CSU und Freien Wählern, unter ihnen die Bürgermeisterin, Anita Feuerbach.
Die Ortsvorsitzende Jessica Hecht freute sich über so viel Aufmerksamkeit und vor allem darüber, dass „bereits im ersten Anlauf für den Gemeinderat“ eine „so vielfältige und starke Gruppe von Bewerbern“ zusammengekommen sei.

Die Vorstellung der Kandidat*innen gab einen guten Überblick über deren unterschiedliche Expertise sowie die große Bandbreite an Interessen und Schwerpunktsetzungen.
Cordula Deynet, die auf Listenplatz 1 gewählt wurde, bringt als Grundschullehrerin in Heidingsfeld Erfahrung mit in Hinblick auf die Themen Offene Ganztagsschule und Schulraumkonzept, will sich aber auch ganz gezielt einsetzen für die Entwicklung und Sanierung des Altorts von Zell. Martin Küpper auf Listenplatz 2 verstärkt als Diplom-Sozialpädagoge und Sachgebietsleiter Kindertagesbetreuung bei der Stadt Würzburg den Bereich Soziales bei den Zeller Grünen. Ihm liegt ein Jugendgemeinderat, ein sinnvolles Spielplatzkonzept und eine verantwortungsvolle Bedarfsplanung im Bereich (Klein-) Kinderbetreuung in Zell am Herzen. Aus seiner Zeit als Stadtrat im baden-württembergischen Geislingen an der Steige bringt er zudem kommunalpolitische Erfahrung mit.

Für Platz 3 trat Jessica Hecht, Kreisvorsitzende der Landkreisgrünen und Gymnasiallehrerin in Tauberbischofsheim, an. Ihr liegt der nachhaltige Umgang mit natürlichen Ressourcen aber auch ein neuer politischer Stil und Umgangston im Gemeinderat von Zell am Herzen. Tatjana Splett, Sabine Walter, Stefan Kleinwort, Olaf Kessel-Deynet, Bert Hecht, Florian Kaiser und Marcus Waitz ergänzten das Spektrum der Kandidat*innen mit ihren Themen, darunter Klimaschutz, ÖPNV-Ausbau und Digitalisierung. Alle Bewerber*innen waren sich einig, dass es in Zell einen Aufbruch geben müsse und Mut zur Umsetzung neuer Ideen. Tatjana Splett, Ärztin am Universitätsklinikum Würzburg, wies darauf hin, dass für Zell bereits viele gute Konzepte existierten. Engagierte Bürger*innen hätten in der Vergangenheit Arbeitskreise gegründet und in Eigenregie viel auf die Beine gestellt. „Wir möchten dieses Engagement in Zukunft wieder stärker einbinden.“, so Splett.
Olaf Kessel-Deynet, Ortsvorsitzender und Physiker bei Fresenius Medical Care, stellte ergänzend fest „Wir brauchen einen attraktiveren ÖPNV für den Landkreis. Jede Verbesserung des Angebots entlastet auch die Verkehrssituation in und um Zell.“

Obwohl am Ende nicht alle 16 möglichen Plätze der Liste einzeln belegt wurden, standen schließlich neun Kandidat*innen fest, die für den anstehenden Kommunalwahlkampf eine vitale Grüne Liste bilden.

(Kandidaten nach Listenplätzen: Cordula Deynet, Martin Küpper, Jessica Hecht, Bert Hecht, Tatjana Splett, Stefan Kleinwort, Sabine Walter, Olaf Kessel-Deynet, Florian Kaiser (als Nachrücker Marcus Waitz)


Termine Zell am Main

Newsletter abonnieren

captcha 
Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen

Wir verwenden Cookies, die es uns ermöglichen, die Benutzung der Webseite zu analysieren. So können wir die Seite weiter verbessern. Durch die Nutzung unserer Webseite stimmst Du der Nutzung von Cookies zu. In unserer Datenschutzerklärung findest Du