KV Würzburg - Land

GRÜNE Bergtheim

Zur Homepage GRÜNE Bergtheim ->


 

  1. Familienbeirat für Bergtheim vorgeschlagen 

     

    Frischen Wind bringen die neu gewählten Ratsmitglieder in die Bergtheimer Gemeinderatssitzungen.

    "Es macht richtig Spaß, als Zuhörer dabei zu sein", meinten nach der Gemeinderatssitzung einige Dorfbewohner angesichts der Rückfragen und Wünsche neuer Gemeinderäte zu den Beschlussvorlagen von Bürgermeister Konrad Schlier.

    Vor allem Lisa Dietz, Rudolf Faatz und Michael Burger von den Grünensowie Christian Schraut (CSU) und Marco Sauer (Freie Wähler) war in der jüngsten Ratssitzung anzumerken, dass sie eifrig mitdiskutieren und vor ihren Entscheidungen gut informiert sein wollen.


    Schulung als Standesbeamtin
    Einstimmig befürwortet hat das Ratsgremium, der Verwaltungsgemeinschaft Bergtheim die zweite Bürgermeisterin Angelika Königer zur Standesbeamtin mit beschränktem Aufgabenbereich vorzuschlagen.

    Sie wird demnächst entsprechende Schulungen machen.
    Weil es bei den Corona-Einschränkungen Lockerungen gibt, wurde zum 23. Juni die Willi-Sauer-Halle wieder für den Trainingsbetrieb freigegeben. Bürgermeister Schlier stellte das Schutz- und Hygienekonzept vor.

    Es beinhaltet beschränkte Teilnehmerzahlen, Anwesenheitslisten, Einwege-Regeln, die Belüftung und Beschilderungen. Hausmeister Werner Gerber wird die einzelnen Trainingsgruppen einweisen. Einstimmig abgelehnt hat die Gemeinde Bergtheim das Ansinnen der Unternehmensgruppe "Deutsche Glasfaser", in Bergtheim ein FTTH-Glasfasernetz zu bauen. Regionalleiter Peter Reisinger hatte mittlerweile zwar eine Möglichkeit gefunden, in der "Phase B" auch die Ortsteile Opferbaum und Dipbach mit einzubeziehen. Aber die Gemeinderäte setzen beim Glasfasernetz lieber weiter auf Förderprogramme der öffentlichen Hand.

     

    Anita Linz ist Seniorenbauftragte
    Als Seniorenbeauftragte der Gemeinde Bergtheim bestimmte das Ratsgremium die Bergtheimer Seniorenkreisleiterin Anita Linz. Sie bekommt das Mandat, die Gemeinde bei Informationsveranstaltungen des Landkreises Würzburg zu vertreten und die gemeindlichen Interessen der Senioren in der gesamten Gemeinde wahrzunehmen.


    Gemeinderätin Dietz schlug die Gründung eines Familienbeirats vor. Der könne die Interessen aller Familienmitglieder in den Blick nehmen. "Ich finde es wichtig, dass wir in diese Richtung gehen und zudem den Ortskern wieder mit Leben erfüllen", warb Dietz. Bürgermeister Schlier befürwortete grundsätzlich die Gründung von Beiräten. Sie könnten dem Gemeinderat zuarbeiten.
    Unter dem Punkt "Verschiedenes" wies Gemeinderat Peter Wagner auf die Ausbesserung eines Fahrradwegs bei der Opferbaumer Kläranlage und auf einen privaten Bewässerungsschlauch im gemeindlichen Kanal hin. Außerdem müsse baldmöglichst der Probebetrieb einer Ampelanlage auf der B 19 in Opferbaum in Angriff genommen werden.
    Auf Rückfrage informierte Bürgermeister Schlier, in welche Ausschüsse er im Kreisrat des Landkreises Würzburg gewählt wurde. Schlier ist neu in den Kreisrat gekommen und Mitglied im Kreisausschuss, dem Personalausschuss und dem Ausschuss Sport, Kultur und Ehrenamt.

     

    Mainpost Bericht vom 24.06.2020:

    https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/familienbeirat-fuer-bergtheim-vorgeschlagen;art736,10462294

     

  2. Wunsch nach einem Verkehrskonzept


    Bei den Bauanträgen ging es in der jüngsten Gemeinderatssitzung um den Neubau eines Zweifamilienwohnhauses in Opferbaum, den Anbau einer Terrassenüberdachung in der Bergtheimer Milanstraße, die Abstandsflächen bei einem Abriss und Wiederaufbau eines Wohnhauses in der Bergtheimer Frühlingstraße und die Errichtung einer Betriebswohnung in der Industriestraße.
    Dort will der Besitzer einer KFfz-Werkstätte das Betriebsgebäude aufstocken und zur Wohnung ausbauen. Zudem sollen ein Büro, eine Garage, ein Carport und eine Kfz-Achsvermessungsstelle mit Bremsenprüfstand angebaut oder in der Werkstatt eingebaut werden.

    Der Rat erteilte für das Bauvorhaben sein Einverständnis mit 12:4 Stimmen.

    Die Abstandsflächen zum gemeindlichen Bauhof werden eingehalten und in einer Betriebsinhaberwohnung müssten laut Bürgermeister Schlier "erhöhte Immissionswerte hingenommen werden".


    Gemeinderätin Lisa Dietz äußerte im Zusammenhang mit dem Bauprojekt den Wunsch, dass die Gemeinde Bergtheim "zügig ein Verkehrskonzept erstellt". Es sei für den gesamten Ort wichtig. Sie stimmte auch als Einzige der Erweiterung eines bestehenden Schafstalls mit Lager in der Gemarkung Opferbaum in der Lage Roth nicht zu, obwohl es laut Bürgermeister Schlier ein privilegiertes Bauvorhaben sei. Im Hinblick auf die Anzahl und Haltung der Schafe fehlten ihr Informationen. 

    Unter dem Punkt Verschiedenes wies Gemeinderat Peter Wagner auf die Ausbesserung eines Fahrradwegs bei der Opferbaumer Kläranlage und auf einen privaten Bewässerungsschlauch im gemeindlichen Kanal hin. Außerdem müsse baldmöglichst der Probebetrieb einer Ampelanlage auf der B 19 in Opferbaum in Angriff genommen werden. Christian Bauer und Christian Schraut gaben die Bitte von Familien weiter, dass beim Spielplatz an der Mehrzweckhalle ein Abfalleimer aufgestellt wird.

     

    Mainpost-Artikel vom 24.06.2020

    https://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/wunsch-nach-einem-verkehrskonzept;art736,10462298

     

     

Termine Bergtheim

Newsletter abonnieren

captcha 
Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.